Solvency II bezeichnet ein Reformvorhaben der EU-Kommission, das die Versicherungen europaweit sicherer machen und sie dadurch besser vor finanzieller Schieflage schützen soll. Kern der Solvency II-Regelung ist die Verbesserung der Eigenmittel der Versicherer. Danach können Versicherer die Höhe ihrer Garantiezusagen künftig frei entscheiden, sofern sie diese mit ausreichend Eigenmitteln unterlegen können. Diese Regelung soll ab 1. Januar 2016 die bisherige starre  Garantiezins-Begrenzung durch den Höchstrechnungszins ersetzen.