Unfallversicherung wechseln

  • Zahlreiche Varianten und Tarife im Vergleich?

  • Jetzt Unfallversicherung vergleichen: kostenlos und unverbindlich

  • Sicher und bequem online abschließen

Unfallversicherung: Für alle Fälle

zuletzt aktualisiert am 06.01.2021


Ein Wechsel der privaten Unfallversicherung kann sich durchaus lohnen. Dabei gilt es einige Formalitäten zu beachten.


Wann ist der Wechsel der Unfallversicherung sinnvoll?

Neben dem Anbieterwechsel können Sie immer auch über einen Wechsel innerhalb des jeweiligen Versicherungsunternehmens nachdenken. Ein Tarifwechsel kann sich mit Blick auf die Kosten und Leistungen lohnen. Weil Anbieter von Unfallversicherungen hin und wieder Tarifanpassungen vornehmen, sollten Sie regelmäßig checken, ob ein Wechsel der privaten Unfallversicherung sinnvoll sein kann. Insbesondere dann, wenn sich an Ihrer Familiensituation etwas geändert hat, kann es Sinn machen, die Unfallversicherung zu wechseln.

Finanztipp für Familien:

Es winken mitunter Preisnachlässe, sofern die komplette Familie beim gleichen Anbieter versichert wird.

  • Grund: Eingeschränkte Abdeckung

    Bei einer aktuell abgeschlossenen Unfallversicherung gelten im Vergleich mit älteren Policen in der Regel Erweiterungen für Unfälle im privaten Bereich und bei Autofahrten. Wer seine Unfallversicherung wechselt, ist dann zum Beispiel auch bei Urlaubsunfällen im Ausland abgesichert.

  • Grund: Zu niedrige Progression

    Achten Sie bei Ihrem Vertrag auf eine gute Progression, Sie sollte bei 225, 350, 500 oder 1.000 Prozent liegen. Diese kann eine deutliche Steigerung der Versicherungsleistung bedeuten. Eine Progression von 500 bedeutet zum Beispiel, dass im Schadenfall die Versicherungssumme verfünffacht wird.

  • Grund: Zu niedrige Versicherungssumme

    Auch eine zu niedrig angesetzte Versicherungssumme kann im Schadenfall den Wert der Unfallversicherung deutlich schmälern. Experten raten dazu, dass die Versicherungssumme bereits bei geringer Invalidität bei mindestens 150.000 Euro liegen sollte. Schließlich geht auch ein geringer Invaliditätsgrad mit zusätzlichen Ausgaben einher.


Der Wechsel der Unfallversicherung

Haben Sie sich dazu entschlossen, die Unfallversicherung zu wechseln? Sie haben folgende Möglichkeiten:

Bild_Unfallversicherung wechseln Laptop
  • Der Tarifwechsel

    Bei einem Tarifwechsel behalten Sie Ihre Unfallversicherung bei Ihrem gewohnten Anbieter. Sie wechseln nur den Tarif. Sinnvoll ist ein Tarifwechsel der Unfallversicherung dann, wenn es einen leistungsstärkeren Tarif gibt. Ein weiterer Grund kann Familienzuwachs sein. Denn für Familien gibt es oftmals günstigere Tarife.

  • Der Anbieterwechsel

    Manche Gründe sprechen für eine Kündigung der Unfallversicherung. Sie sollten aber bereits vor der Kündigung einen neuen Tarif gefunden haben. Eine Versicherungslücke ist zu vermeiden.

  • Sonderfall: Wechsel der Versicherung bei bestehender Invalidität

    Sie sind aufgrund eines Unfalls bereits invalide? Auch dann müssen Sie nicht darauf verzichten, die Unfallversicherung zu wechseln. Wenn Sie jedoch bereits Invaliditätsleistung bezogen haben, müssen Sie die anerkannte Vorinvalidität bei einem Versicherungswechsel offenlegen. Tritt ein erneuter Versicherungsfall beim neuen Anbieter ein, wird der vorher bestehende Invaliditätsgrad einfach abgezogen. Sie erhalten also nur den Differenzbetrag aus dem alten zum neuen Invaliditätsgrad.


Wichtiges zum Wechsel der Unfallversicherung

Bevor Sie endgültig die Unfallversicherung wechseln, sollten Sie folgende Schritte beachten:

  • Überprüfen Sie Umfang und Art Ihrer aktuellen privaten Unfallversicherung.

  • Analysieren Sie individuelle Lebenssituation hinsichtlich Familienzuwachs und eventueller Ausschlusskriterien.

  • Vergleichen Sie tarif- und versicherungsvertraglichen Details mit anderen Angeboten.

  • Stellen Sie bei der von Ihnen favorisierten Unfallversicherung einen Antrag.

  • Wenn Ihr Antrag bewilligt wurde, sprechen Sie Ihrem alten Vertrag die Kündigung aus.

Die Einhaltung dieser Reihenfolge ist wichtig, um eine Versicherungslücke zu vermeiden. Gleichzeitig verschaffen Sie sich zunächst einen genauen Überblick über Ihrer aktuellen und zukünftige Leistungen.

Achtung:

Kündigungen sollten stets in Schriftform verfasst sein. Es empfiehlt sich die Versendung per Einschreiben mit Rückschein. So können Sie nachweisen, dass Sie Ihren Vertrag fristgerecht gekündigt haben.


Welche Unterlagen brauche ich zum Wechsel der Unfallversicherung?

Aufgrund der Antragsdaten überprüft das Versicherungsunternehmen, ob ein Versicherungsschutzgewährleistet werden kann oder nicht. Folgende Elemente sind für die Berechnung der Tarife relevant:

  • Familienstand, Staatsangehörigkeit

  • Ausgeübter Beruf

  • Bei Tarifwechsel: Versicherungsschein-Nr.

  • Beginn der Versicherung

  • Fragen zur Vorversicherung

  • gewünschter Tarif und Leistungsumfang

  • Gesundheitsfragen

  • Bankdaten bzw. Lastschriftmandat

  • Adressdaten

  • Datum und Unterschrift

Achtung:

Vergewissern Sie sich, dass Sie die Kündingsungsfrist einhalten. Bevor Sie kündigen, sollten Sie bereits bei einem neuen Anbieter angenommen sein.